Auf gehts nach Stockholm

Als der Morgen anbricht ist es bewölkt und kalt. In der Nacht hat es geschneit. Innerhalb der paar Stunden die ich geschlafen habe sind satte 10 cm Neuschnee gefallen. Ein wunderbares Bild was mich erwartet. Es ist Sonntag und das einzige was heute auf meinem Plan steht ist die Fahrt nach Stockholm. Es sind nur ca. 200 km aber da ich nicht über die Autobahn fahren möchte und auch noch irgendwo anhalten möchte um mir noch einen Kaffee zu kaufen und etwas zu essen, plane ich mit einer Ankunft am späten Nachmittag in Stockholm. So kommt es dann auch. Gegen 17 Uhr erreiche ich mein Ziel in Stockholm, ein Parkplatz sehr nah an der Innenstadt. Der Platz kostet mich 15 € für 24 Stunden, was für Schwedische Verhältnisse wirklich günstig ist. Ich habe mir einen Platz direkt am Wasser sichern können. Nun gut, was heißt sichern können, als Camper bin ich der Einzige hier 😀

Um diese Uhrzeit ist es hier oben schon dunkel, dass macht aber überhaupt nichts. Die Beleuchtung lässt das Ufer und die Stadt in einem ganz eigenen Glanz erstrahlen. Unfassbar schön ! Ich mach mich auf den Weg in die Altstadt, der Gamla Stan. Die mit schummrigen Licht beleuchteten Gassen mit den kleinen Lädchen lädt zum bummeln ein. Eigentlich bin ich nicht der Typ dafür aber hier lass ich mich dazu hinreißen und schlendern durch die Gassen. Aber es wird kalt und spät, also ab zum Defender und ins Bett, morgen wird ein langer Tag !

Stockholm du verführst mich

07:30 Uhr und was erblicken meine müden Augen ? Die Sonne geht auf – die SONNE ! Was für ein Glück hab ich den Tag mit solchem Wetter zu beginnen. Unfassbar. Ich stell mich an die Kotflügel vom Defender und koch mir erst einmal einen Kaffee, dabei schau ich der Sonne zu wie sie langsam über die Häuser der Altstadt krabbelt – so kann der Tag starten ! Ab in die Stadt und die Sehenswürdigkeiten abklappern. Das Königliche Schloss, welches ich mir übrigens ein wenig prunkvoller vorgestellt habe. Das Parlament, diverse Museen, die Altstadt und natürlich die weltberühmten Zimtschnecken ! Alles erledigt.

Ist die Reise vorbei bevor sie angefangen hat ?

Das Wetter hat sich etwas verschlechtert aber eigentlich ist es dennoch eine schöne Stadt und eine tolle Atmosphäre. Aber irgendetwas stört mich. Eine Woche ist es jetzt her das ich Pascal am Flughafen abgesetzt habe und hier wird mir zum ersten mal richtig bewusst das ich allein bin. Klar sind hier noch tausende anderer Menschen aber weder kenn ich einen davon noch hab ich das Bedürfnis jemanden kennenzulernen. So oft ich auch mit meiner Familie daheim telefoniere ist es trotzdem etwas völlig anderes allein unterwegs zu sein. Niemand da mit dem ich die Momente dann teilen kann wenn Sie passieren. Ich glaube ich muss erst noch lernen wie es geht allein zu reisen… Dieser Stadtbummel ist für mich beendet!

Mit der Fähre nach Finnland

Es ist früher Nachmittag und ich mache mich 2 Stunden früher als geplant auf den Weg nach Kapellskär, dem Ort von wo aus meine Fähre nach Finnland geht. Genauer gesagt nach Naantali. Warum ich nicht von Stockholm nach Helsinki fahre ? Es ist mir schlicht weg zu teuer. Die Fähre von Kapellskär nach Naantali ist eine „Truckerfähre“ ( so will ich sie mal bezeichnen ) und kostet dementsprechend auch nur ein Bruchteil dessen was eine „Urlaubsfähre“ kosten würde. Dabei muss man eigentlich aber auf nichts verzichten. Ein großzügiger Innenbereich, ein Außenbereich, einen Shop, eine Bar und ein Restaurant. Das allerbeste an der Sache ist das zwei Mahlzeiten im Preis inklusive sind ! Ja, ich hab auch nicht schlecht gestaunt als ich das gesehen hab. Frühstücksbuffet und Abendessenbuffet und das nicht mal schlecht ! Also hab ich da auch mal ordentlich rein gehauen. Die knapp 9 Stunden Fahrt gehen um wie nichts doch ich hatte gerade noch zeit mir im Shop ein bisschen was für abends zu kaufen. Eine Flasche Gin und eine Flasche Wein. Preise hier, wie im Flughafen !

„Tipp von meiner Seite: Aufjedenfall noch mal ordentlich zuschlagen, Finnland zieht euch die Schuhe aus was die Alkoholpreise angeht !“

Herzlich Willkommen in Finnland

19:00 Uhr und wir sind pünktlich im Hafen von Naantali angekommen. Zwei Aufgaben warten auf mich – Tanken und Internet ! Tanken war schnell und einfach erledigt, Tankstelle gefunden, ABC heißt die gute und ist oftmals eine der günstigeren, Tanken kann ich auch – fertig. Jetzt gehts runter zum Hafen, da wartet schon mein Schlafplatz auf mich und von da aus geht es dann auf die Suche nach einem R-Kiosk. Im R-Kiosk gibt es das wonach sich jeder Deutsche sehnt 😀

UNLIMITIERTES INTERNET

Ja ganz recht. Eine Prepaid SIM-Karte mit unlimitiertem Internet. Von vielen hab ich es schon gehört, von ComeWithUs2 und auch von Rebeccaontheroof, aber ich will es nicht nur hören sondern auch selber erfahren. Also, wie gesagt, ein R-Kiosk muss her. Eine schnelle Suche ergab das direkt in meiner Nähe, nur ca 800 Meter entfernt, einer dieser Kioske ist. Schnell hin gehastet, rein und versucht auf Englisch so eine Sim Karte von Telia zu bekommen. Autsch – ich hab mich damit gerechnet das die Dame hinter dem Tresen kein Englisch kann. Macht nichts, eine Frau mit ihrer Tochter, schätzungsweise Mitte 20 kam in den Kiosk. AUTSCH – können auch beide kein Englisch und keiner weiß was ich überhaupt will . Toll, höflich verabschiede ich mich wobei ich nicht weiß ob sie mich wirklich verstanden haben. Draußen vor der Tür hab ich schon nach dem nächsten Kiosk gesucht da kam mir aufeinmal Mikka entgegen. Ein Finne Anfang 30 und oh wunder – er versteht mich und er versteht was ich haben möchte ! DANKE MIKKA ! Ein paar Minuten später habe ich was ich wollte und unterhalte mich noch ein bisschen mit Mikka – sehr nett diese Finnen, vielen Dank !

Mit neugewonnener Internetfreiheit beende ich den Abend mit einer runde Netflix und lege mich nieder – morgen schaue ich mir Turku an.

Turku und seine Burg

Der Morgen in Finnland lässt mich auch in diesem Land Willkommen heißen. Die Sonne strahlt mir ins Gesicht als ich mich auf den Weg mache den Fluss entlang zum Hafen und damit auch zur Burg von Turku. Die Stadt Ansicht ist bekannt als Fährhafen und als Sitz einer Zweigstelle der Meyerwerft aus Papenburg. Was aber das wohl Schönste der Stadt ist, ist die Burg. Von außen eher unscheinbar eröffnet sich im Innenhof ein extrem schönes und gut erhaltenes Gebäude. Ob es wirklich noch alles original ist kann ich leider nicht mit Gewissheit sagen, da ich etwas zu früh am Tag dort war und ich die Burg somit nicht voll besichtigen konnte. Die Teile die ich aber zu Gesicht bekam waren wirklich sehr schön! Wenn ihr in Turku seid und wenn auch nur zur Durchreise, schaut euch die Burg an ! Es lohnt sich !

Für mich war Turku eigentlich auch nur ein Zwischenstopp, aber einer der mir wirklich sehr gut gefallen hat ! Für nicht geht es aber jetzt weiter nach Helsinki – der Hauptstadt Finnlands !

Wie es in Helsinki für mich weiter geht lest ihr im nächsten Artikel ! Ich freue mich wie immer auch hier über euer Feedback ! Gefällt es euch von meiner Reise zu lesen ? Schreibt es einfach unten in die Kommentare !

Vielen dank und bis zum nächsten Mal

Euer Dominik